Mehr Geld für Tagespflege und Nachtpflege

Angehörige und Pflege - wichtige Gesundheits-Aspekte in der FamilieSeit Beginn diesen Jahres erstatten die Pflegekassen mehr Geld für viele Pflegeleistungen. So können pflegende Angehörige beispielsweise mehr Geld für die Tagespflege und Nachtpflege bekommen. Nach Angaben der Stiftung Warentest profitieren vor allem Demenzkranke der Pflegestufe 0 vom Pflegestärkungsgesetz.

Für die Tagespflege können Anbieter demnach bis zu 231 Euro pro Monat bei der Pflegekasse abrechnen. Die Tagespflege entlastet pflegende Angehörige wesentlich. Die Pflegebedürftigen profitieren, indem sie von professionellem Personal strukturiert durch den Tag begleitet werden.

Tagespflegeangebote von Wohlfahrtsverbänden, Altenheimen oder Pflegediensten betreuen die Pflegebedürftigen in der Regel von 8 bis 16 Uhr. Gute Einrichtungen strukturieren den Tag mit Beschäftigungsangeboten, die Körper und Geist fördern. In der Nachtpflege unterstützen professionelle Helfer beispielsweise beim Essen oder in der Behandlungspflege. Nach Recherchen der Stiftung Warentest wird die Nachtpflege aber nur selten nachgefragt.

 


Das könnte Sie auch interessieren:


 

Übersicht über die Erstattungen der Pflegekasse

Aber nicht nur Demenzkranke mit der Pflegestufe 0 werden durch das Pflegestärkungsgesetz bessergestellt. Auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums können Sie eine Übersicht über die Erstattungen der Pflegekassen [http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/P/Pflegestaerkungsgesetze/Tabellen_Plegeleistungen_BRat_071114.pdf] als PDF downloaden.

Alzheimer-Demenz vorbeugen

Eine zuverlässige Vorbeugung vor Alzheimer-Demenz ist bislang nicht bekannt. Ermutigende Ergebnisse aber liefert eine amerikanische Studie. Demnach kann eine sogenannte Lebensstil-Intervention mit Gedächtnistraining, körperlicher Bewegung und gesunder Ernährung die Gedächtnisleistungen von alten Menschen verbessern.

Das Anbieten von Beschäftigungsangeboten gewinnt somit eine zusätzliche Bedeutung. Das Eintreten einer Alzheimer-Demenz könne durch Verhaltensumstellungen um bis zu 5 Jahre verzögert werden, so die Autoren der Studie.

Redaktion: ck / Quellen: Pflegende Angehörige: Jetzt mehr Entlastung durch Tages- und Nachtpflege (kostenpflichtiges Special, 0,50 Euro); Ärztezeitung: Lebensstil-Intervention verlangsamt kognitiven Abbau im Alter

 


 

Informieren Sie sich über das Gesundheitskonto und testen Sie ohne Risiko

Testen

Lesen Sie hier mehr zu den Vorteilen des Gesundheitskontos. Sie möchten das Gesundheitskonto unverbindlich ausprobieren? Kein Problem! Richten Sie sich einfach ein Konto ein und Sie können innerhalb der ersten 30 Tage jederzeit mit einer kurzen Mail an uns die Nutzung wieder beenden – selbstverständlich ohne dass Ihnen dafür Kosten entstehen.