Selbst Medizinstudenten kennen Impfstatus oft nicht

MedizinstudentWie ist der aktuelle Tetanusschutz? Welche Impfungen haben die Kinder bekommen? Bin ich wirksam gegen Masern geimpft? Nach einem Unfall oder bei Infektionsausbrüchen (wie aktuell bei Grippe und Masern) stellt sich schnell die Frage nach dem Impfstatus. Die richtige Antwort fällt nicht nur in der Familie schwer. Auch angehende Mediziner kennen ihren Impfschutz oft nicht.

Frankfurt: Jeder 5. Medizinstudent kennt Impfstatus nicht

Die Uniklinik Frankfurt befragte im Frühjahr mehr als 1.400 Medizinstudenten nach deren aktuellem Masern-Impfschutz. Das Ergebnis: Jeder 5. angehende Mediziner kannte den aktuellen Impfschutz nicht. Mehr noch: 70 Prozent konnten nicht sagen, ob sie die 2. Masern-Schutzimpfung erhalten hatten.

 


Das könnte Sie auch interessieren:


Seit Jahren verfolgt die Weltgesundheitsorganisation das Ziel, die Masern auszurotten. Dieses Ziel kannte laut „Ärztezeitung“ knapp die Hälfte der Frankfurter Medizinstudenten.Um die Ausrottung der Masern zu erreichen, ist nach Ansicht von Experten eine Impfquote von mindestens 95 Prozent notwendig.

Impflücken auch bei medizinischem Personal

Unzureichender Impfschutz und wenig Kenntnis über den eigenen Impfstatus sind nicht nur unter Privatpersonen verbreitet. Das belegt eine Studie der Frankfurter Uniklinik. Zwischen 2003 und 2013 hatte der Betriebsärztliche Dienst der Klinik mehr als 10.000 Mitarbeiter auf Masern-Antikörper untersucht. Das Ergebnis: Bei den nach 1970 geborenen Mitarbeitern betrug die Masernimmunität lediglich 83 Prozent.

Gesundheitsexperten beklagen schon lange, dass die Impfquoten bei medizinischem Personal mitunter unterhalb des Bevölkerungsdurchschnitts liegen. Bei der Grippeschutzimpfung etwa kommen Privatleute auf knapp ein Drittel mit ausreichendem Impfschutz. Das Personal im Gesundheitswesen erreichte 2009 bei der Grippeschutzimpfung nur eine Quote von etwa 22 Prozent.

Redaktion: ck / Quelle: Grippeschutzimpfung in Deutschland – Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell« (GEDA) 2009 

 


 

Informieren Sie sich über das Gesundheitskonto und testen Sie ohne Risiko

Testen

Lesen Sie hier mehr zu den Vorteilen des Gesundheitskontos. Sie möchten das Gesundheitskonto unverbindlich ausprobieren? Kein Problem! Richten Sie sich einfach ein Konto ein und Sie können innerhalb der ersten 30 Tage jederzeit mit einer kurzen Mail an uns die Nutzung wieder beenden – selbstverständlich ohne dass Ihnen dafür Kosten entstehen.