Diabetes: Kontrolle von Blutzucker, Gewicht und Füßen ein Muss

Die strukturierte Selbstbeobachtung ist für Diabetiker unverzichtbar. Die Selbstkontrolle von Blutzucker und Körpergewicht sowie die regelmäßige Inspektion der Füße trage wesentlich dazu bei, die Therapie zu optimieren und Komplikationen oder Langzeitschäden zu vermeiden, schreibt Professor Dr. Hellmuth Mehnert in der Ärztezeitung.

Gewicht und Bauchumfang täglich protokollieren

Der Diabetologe aus München rät, das Gewicht täglich zu kontrollieren und zu dokumentieren. Der beste Zeitpunkt dafür sei der Morgen. Neben dem Körpergewicht solle der Bauchumfang regelmäßig bestimmt werden. So lasse sich bestimmen, ob sich eine eventuelle Gewichtszunahme vor allem an den Hüften bemerkbar mache oder das Fett innerlich ansetze. Diese letztgenannten viszeralen Fetteinlagerungen mehren das Risiko für Folgeerkrankungen und Komplikationen.

Blutzucker-Selbstkontrolle und regelmäßige Kontrolle der Füße

 

Blutzucker-messenFür alle insulinpflichtigen Diabetiker ist die regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels Routine. Um Spätfolgen sowie Über- oder Unterzuckerungen zu vermeiden, sollten nach Mehnerts Ansicht aber auch nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker gelegentlich ihren Blutzucker messen.

Durch eine regelmäßige Dokumentation dieser Messwerte lassen sich Trends im Krankheitsverlauf nach seiner Einschätzung leichter erkennen. Auch helfe die Dokumentation, den Lebensstil zu optimieren.

Gut zwei Drittel der jährlich 60.000 Fußamputationen in Deutschland sind Folge von diabetisch bedingten Durchblutungsstörungen in Kombination mit einem verminderten Schmerzempfinden in den Füßen infolge diabetischer Polyneuropathie. Prof. Mehnert rät daher dringendst, zur Vermeidung eines diabetischen Fußsyndroms schon bei kleinsten Veränderungen der Fußhaut unverzüglich zum Arzt zu gehen.

Zur gründlichen Inspektion der Füße gehöre unbedingt, die Fußsohlen regelmäßig mithilfe eines Spiegels zu kontrollieren. Außerdem empfiehlt Prof. Mehnert eine regelmäßige medizinische Fußpflege bei einem professionellen Podologen.

Gesundheitswerte mit HealthSafe24 erfassen und beurteilen

Das Gesundheitskonto von HealthSafe24 erleichtert die von Prof. Mehnert empfohlene,strukturierte Dokumentation von wichtigen Gesundheitswerten und Beobachtungen ganz erheblich.

Medikamente im Notfallformular

Mit dem Gesundheitskonto haben Sie Ihre Medikation immer im Blick.

So lässt sich beispielsweise der Zusammenhang zwischen Blutzuckerspiegel und Insulingabe übersichtlich grafisch in einer Verlaufskurve darstellen. Eigene Beobachtungen können Diabetiker einfach dank entsprechender Notizen individuell ergänzen.

Zur schnellen und praktischen Abstimmung mit dem behandelnden Arzt lassen sich die Verlaufskurven per Mail verschicken oder auch ausdrucken und versenden. Das gilt auch für die Zusammenfassung aller wichtigen Gesundheitsdaten im Notfall- und Anamneseformular.

Selbstverständlich sind alle Funktionen des Gesundheitskontos überall mobil verfügbar – per Smartphone oder Tablet beispielsweise.

Mit dem Gesundheitskonto von HealthSafe24 haben Nutzer ferner die Möglichkeit, einen vollständigen Medikationsplan anzulegen. Dieser Medikationsplan bietet Nutzern wie Ärzten stets einen Überblick über die aktuelle Medikation.

Weitere Informationen zu Diabetes bei Healthsafe24

 

Redaktion: ck, Quelle: Ärztezeitung online vom 02.11.2015

 


 

Informieren Sie sich über das Gesundheitskonto und testen Sie ohne Risiko

Testen

Lesen Sie hier mehr zu den Vorteilen des Gesundheitskontos. Sie möchten das Gesundheitskonto unverbindlich ausprobieren? Kein Problem! Richten Sie sich einfach ein Konto ein und Sie können innerhalb der ersten 30 Tage jederzeit mit einer kurzen Mail an uns die Nutzung wieder beenden – selbstverständlich ohne dass Ihnen dafür Kosten entstehen.